A- A A+

lag header neutral

Der Verein Regionalinitiative Mangfalltal-Inntal e.V.

Die Regionalinitiative Magfalltal-Inntal umfasst die Gemeinden:
Bad Aibling, Bad Feilnbach, Brannenburg, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham, Flintsbach a.Inn, Großkarolinensfeld, Kiefersfelden, Kolbermoor, Neubeuern, Nußdorf a.Inn, Oberaudorf, Pfaffing, Raubling, Rohrdorf, Rott a. Inn, Samerberg, Schechen, Stephanskirchen, Tuntenhausen.

Historie der LAG Mangfalltal-Inntal

Zehn Kommunen aus dem Landkreis Rosenheim haben seit 2007 Erfahrung mit der Inanspruchnahme von LEADER-Fördermitteln. Die LAG Mangfalltal-Inntal hatte hierfür in der Förderperiode 2007 - 2013 die Rechtsform der einfachen kommunalen Arbeitsgemeinschaft gem. Artikel 4 des „Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit“(KommZG) gewählt.

Auf Empfehlung des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes hat sich am 2. Oktober 2013 der Verein „Regionalinitiative Mangfalltal-Inntal e. V.“ gegründet, um als eingetragener Verein den Anforderungen hinsichtlich Rechtsform und Rechtsfähigkeit in Bezug auf die LAG gerecht zu werden.

Die Erfolge der LAG in der Förderperiode 2007 -2013 haben weitere Gemeinden dazu bewogen, der LAG beizutreten. Das Gebiet der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Mangfalltal-Inntal umfasst nun 20 Gemeinden. Die neuen Gemeinden lassen sich sehr gut in das LAG-Gebiet integrieren und machen es insgesamt homogener, da sie wie der Großteil der bisherigen LAG-Gemeinden dem allgemeinen ländlichen Raum und dem Verdichtungsraum angehören. Die LAG umfasst inklusive des gemeindefreien Gebiets Rotter Forst eine Fläche von 753 km². Dies entspricht 52% der Fläche des Landkreises Rosenheim. Im LAG-Gebiet leben 161.343 Einwohner, mit einer Einwohnerdichte von 213 EW/km².

Karte LAG

 

Logo der EU, Bayerisches Staatswappen, Logo der LEADER Förderperiode 2014-2020LAG Mangfalltal-Inntal Logo
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)