A- A A+
  • Themenweg "Auf Gottes Spuren" in Bad Feilnbach Bild © S.Guthmann
  • Blick auf das Jugendbildungshaus am Luegsteinsee
  • Ausstellung Heimat 1914 des Museumsnetzwerks Rosenheim
  • Bad Feilnbach - Auf Gottes Spuren
  • Oberaudorf - Jugenbildungs- und Begegnungshaus Lügsteinsee
  • Museumsnetzwerk Rosenheim - 14 Orte in und um Rosenheim

Moor-Allianz der Alpen - Moore schützen und nützen (Gemeinde Raubling)

Bei der „Moor-Allianz der Alpen" handelt es sich um eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Raubling, der Ökomodellregion Achental (Lkr. Traunstein), der Gemeinde Walchsee (Tirol), dem Tourismusverband Wilder Kaiser (Tirol) und dem LEADER-Verein Nationalpark Hohe Tauern (Salzburg). Gemeinsam wollen sie das Moor-Thema mit ortsspezifischen Umsetzungsprojekten sowie einer praxisnahen Bildungs- und Marketingarbeit in die Köpfe und Herzen der Menschen bringen.

 

Die Gemeinde Raubling hat hierzu mir seinem landschaftlich reizvollen und für den Naturschutz wertvollen Gebiet des Rosenheimer Stammbeckenmoores viel zu bieten. Für das geplante Erlebnis- und Bildungszentrum am Rande des Ortsteiles Nicklheim erhält die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 345.000 Euro. Die beantragten Gelder sind für ein Bündel sich ergänzender Maßnahmen vorgesehen. Geplant ist, eine 1,4 km lange Gleisstrecke zwischen Nicklheim und Mittagshüttenstandort zu renovieren und aktivieren. Auf den Schienensträngen können sich Besucher zukünftig mit Rollstuhlgerecht-gebauten Spezial-Draisinen fortbewegen oder – an besonderen Anlässen im Jahr – auch mit der, von den Torfkulturvereinsmitgliedern restaurierten, gewarteten und betriebenen Bockerlbahn fahren. Ferner soll am Mittagshüttenstandort anstelle des alten, idyllischen, jedoch baufällig gewordenen Gebäudes, eine neue Holzhütte samt WC entstehen. Unter dem Motto „Sehen und Erleben“ stehen die Aktionen, die dort von ausgebildeten Moorführern mit Jung und Alt stattfinden. Das Gebäude soll quasi als „Klassenzimmer im Grünen“ mit Informationseinheiten zum Thema Moor versehen werden und v.a. bei Regen- und Schneewetter betreute Umweltbildungsaktivitäten vor Ort im Moor ermöglichen. Damit altes Wissen zum Thema industrieller und manueller Moorabbau nicht verloren geht, sind Interviews mit ehemaligen Moorarbeitern und eine filmische Dokumentation geplant. Auch an Gelder für den Ankauf und die Restauration für Gerätschaften ist gedacht worden.

Der Landkreis Rosenheim übernimmt die Co-Finanzierung für das Erstellen eines Bildungsprogrammes für Schulklassen. Das Projekt startete im Juli 2009.

Dieses INTERREG-IV-Projekt besteht aus einigen Projektbausteinen, die bereits im REK aufgeführt waren. Durch die Finanzierung dieses Schlüsselprojektes über EU-Fördermittel INTERREG-IV wird der LAG-Haushalt „entlastet“.

Über das INTERREG-IV Projekt Moor-Allianz der Alpen konnte die Gemeinde Raubling verschiedene Projekte aus dem Regionalen Entwicklungskonzept unter dem Thema Moore schützen und nützen realisieren. So entstand in Nicklheim bereits die Moorstation "Sterntaler Feilze", in der rund um das Moor informiert und dabei auch das alte Wissen um den industriellen und manuellen Trofabbau bewahrt werden.

Im Moor selbst, am sog. Mittagshüttenstandort, entstand als Holzbau ein grünes Klassenzimmer, das von Jung und Alt genutzt werden kann. Seit Herbst 2010 liegt ein Moor-Bildungsprogramm für Klassen aller Jahrgangsstufen vor. Die Ausbildung für Moorführer startete im Frühjahr 2011. Bildungsprogramm, Moorführerausbildung und Öffentlichkeitsarbeit samt attraktiven Internet-Auftritt entstanden als grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Partnerregionen Wendelstein/Raubling; Chiemgau-Chiemsee/Achtental; Kaiserwinkel/Walchensee (Tirol), Wilder Kaiser/Going-St. Johan (Tirol) und der Region Nationalpark Hohe Tauern Mittersil (Salzburg).

 

Mehr dazu unter www.alpen-moorallianz.eu


Zurück

Logo der EU, Bayerisches Staatswappen, Logo der LEADER Förderperiode 2014-2020LAG Mangfalltal-Inntal Logo
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)