A- A A+
  • Themenweg "Auf Gottes Spuren" in Bad Feilnbach Bild © S.Guthmann
  • Blick auf das Jugendbildungshaus am Luegsteinsee
  • Ausstellung Heimat 1914 des Museumsnetzwerks Rosenheim
  • Bad Feilnbach - Auf Gottes Spuren
  • Oberaudorf - Jugenbildungs- und Begegnungshaus Lügsteinsee
  • Museumsnetzwerk Rosenheim - 14 Orte in und um Rosenheim

Inntaler Seniorenzentrum im Mehrgenerationenhaus (Gemeinde Flintsbach)

Die Gemeinde Flintsbach startete im Juli 2010 das Schlüsselprojekt "Inntaler Seniorenzentrum". Damit wird der bestehende Bedarf der Senioren nach einem Seniorentreffpunkt mit attraktiven Angeboten, einem Schulungsraum für Aus- und Fortbildungsangebote rund um das Thema Seniorenbetreuung und -Pflege sowie nach entsprechender Informations- und Öffentlichkeitsarbeit rund um Seniorenangebote gedeckt.

Das Inntaler Seniorenzentrum leistet einen wesentlichen Beitrag im sozialen Bereich lund kommt Senioren und deren Angehörigen sowie Erwachsenengruppen zu Gute, die sich ehrenamtlich engagieren. Die festliche Einweihung erfolgte am 30.09.2011.

Auszug aus dem Projektantrag

Hauptbereich: Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum
Einzelbereich: Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für ländliche Wirtschaft und Bevölkerung - soziale Infrastrukturmaßnahme

Ausgangslage:
Das Inntal ist nicht nur von seinen Einwohnern als liebens- und lebenswerte Heimat geschätzt, viele Menschen aus den verschiedenen Bereichen Deutschlands haben ihren Alterswohnsitz in diesen idyllischen Voralpenraum verlegt. Der Bau neuer Wohngebiete, der Zuzug von Bürgern aus anderen Regionen und die Tatsache, dass auch eingesessene Familien die Betreuung ihrer Senioren nicht mehr leisten können, da sie aufgrund der teuren Lebenshaltungskosten beide arbeiten müssen, habe zu einer wachsenen Nachfrage nach Leistungen der Seniorenpflege und -betreuung geführt. Diese Erkenntnisse decken sich mit den umfassenden Erhebungen des Bayer. Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung Familie u. Frauen. Gerade die demographische Entwicklung, welche strukturell im Inntal wegen der bevorzugten Wohnsituation und dem vorerwähnten Zuzug besonders altersabhängig ausgeprägt ist, führt zu einem exorbitanten Anstieg der negativen Alterspyramide. Eine Auswirkung dieser Situation sind auch die weit überdurchschnittlich vielen Einpersonenhaushalte, oftmals ohne Angehörigenanschluss.

Projektträger:
Träger des Projekts ist die Gemeinde Flintsbach.

Wirkung/Nutzen für die Region:
Wie 2009 durchgeführte Bürgerbefragungen zeigen, ist mit dem Bereitstellen eines Seniorentreffpunkts und eines Schulungsraumes das bislang bestehnde Defizit der Gemeinden behoben. Besonders der Bedarf eines Seniorentreffpunktes für alte Menschen mit Behinderung oder Krankheit (Altersdemenz, Parkinson etc.) ist enorm. Denn Senioren haben häufig körperliche und geistige Defizite z. B. "schlabbern" beim Essen, tragen Windelhosen, leiden an Vereinsamung oder finanzielle- oder krankheitsbedingte Gründe lassen das Aufsuchen der örtlichen Gastronomie nicht zu. Somit trägt dieses Projekt in besonderem Maße zur Verbesserung der Chancengleichheit unter Berücksichtigung der Belange von Senioren im ländlichen Raum bei und leistet damti einen großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im LAG-Gebiet.
Das Bereitstellen eines großen Besprechungs- und Schulungsraumes und die Koordination der dort stattfindenden Veranstaltungen bzw. das Entwickeln eines eigenen Schulungsprogrammes in enger Abstimmung mit den kirchlichen Einrichtungen der verschiedenen Gemeinden stellt einen deutlichen Mehrwert für die gesamte Region dar. Die Akzeptanz des Projektes bei der hiesigen Bevölkerung, den Politikern und den Pflegedienstleitern der jeweiligen Inntaler Sozialwerke ist hoch, wie die Rückmeldungen auf bislang durchgeführte Informationsveranstaltungen und beigefügte positive Stellungsnahmen belegen. Eine noch intensivere Zusammenarbeit und damit Vernetzung der Sozialwerke in den Bereichen Angehörigen-Schulung, Organisation von Angehörigen-Erfahrungsaustausch-Gruppen zu spezifischen Themenbereichen (Parkinson, Altersdemenz, Hospiz etc.) wurde in vielen Bereichen angedacht. Das Inntaler Seniorenzentrum mit seinem Projektmanagement wird zu einer deutlichen Intensivierung der Zusammenarbeit und Vernetzung der bestehenden kirchlichen und sozialen Einrichtung, die sich mit Senioren befassen, beitragen und zwar Einrichtungen der Gemeinden des Inntals und der LAG Mangfalltal-Inntal sowie des Landkreises Rosenheim.

Weitere Infos

Mehrgenerationenhaus in Flintsbach eingeweiht - OVB am 4.10.2011 | Artikel lesen
www.flintsbach.de


Zurück

Logo der EU, Bayerisches Staatswappen, Logo der LEADER Förderperiode 2014-2020LAG Mangfalltal-Inntal Logo
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)