A- A A+

Mann mit Pflanzplan vor Beet - Umsetzung eines Projekts der LAG Mangfalltal-Inntal

Projekte / Entwicklungsziel 3

Regionale Wirtschaft, Energie und Mobilität

Bis 2020 hat die regionale Wirtschaft Impulse u. a. dadurch erhalten, dass die touristische Infrastruktur in Richtung „Gesundheits- und Aktivregion“ optimiert und eine Service-Qualitätsoffensive im Dienstleistungsbereich für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) vorangebracht wurde. Die Erhöhung des 

Strichmännchen im AutoEigenversorgungsgrads an Energie und der Prozess der gemeinsamen Lösungsfindung für eine zukunftsfähige Mobilität haben die Region und die Akteure deutlich vorangebracht und den Zusammenhalt der Kommunen gefördert.


Seit einigen Jahrzehnten stillgelegt, kümmern sich seit 2007 ehemalige Bergmänner ehrenamtlich um Erhaltung und Ausbau des Stollens. In einer ersten Projektphase wurde bereits ein modernes Ausstellungskonzept für den Stollen erarbeitet. Jetzt beginnt die Umsetzung des Konzepts und


Bereits im letzten Jahr legten die LAGen Mangfalltal-Inntal, Chiemgauer Seenplatte und Chiemgauer Alpen mit dem Kooperationsprojekt „Potenzialanalyse Premium-Wanderregion“ einen wichtigen Grundstein für die Profilierung der Landkreise Traunstein und Rosenheim im qualitativ hochwertigen Wandersegment.


Mangelnde Bewegung ist die Hauptursache für diverse Krankheiten unserer heutigen Gesellschaft. Viele Menschen sind im hektischen Alltag immer weniger bereit, auch nur kurze Wege zu Fuß zu gehen und deshalbnicht mehr an einfachste Bewegungen gewohnt. Auch Kinder lernen natürliche Bewegungsabläufe immer seltener.


Der Kern des LEADER-Kooperationsprojektes besteht darin, eine konzeptionelle Grundlage für die Weiterentwicklung und Profilierung des touristischen Segments Wandern im Premiumbereich für die Landkreise Rosenheim und Traunstein zu erarbeiten. Die Potentialanalyse der „Premium- Wanderprodukte“ dient dabei den Tourismusverbänden als Grundlage für die Vermarktung.


Ein grenzüberschreitendes Radwegekonzept zwischen den österreichischen Grenzgemeinden (Niederndorf, Kössen, Walchsee) und den Grenzgemeinden der LAG Mangfalltal-Inntal (Kiefersfelden, Flintsbach a. Inn, Oberaudorf) soll zum alternativen Mobilitätsangebot und damit zur Entlastung des Straßenverkehrs beitragen.


Die Gemeinde Kiefersfelden will entlang des Kieferbachs einen Energie-Erlebnis- und Wanderweg auf die Füße stellen. Erlebnisangebote werden dabei beispielsweise ein Schaukraftwerk am Bergwirtwehr, die Darstellung, was der Name des Ortsteils Kohlstatt mit Energie zu tun hat, wie man mit Wasser Getreide mahlen kann, die Geschichte der Bleiersäge und weitere explosive Geschichten in Kiefersfelden.


2014 traten der LAG Mangfalltal-Inntal sechs neue Gemeinden bei: Feldkirchen-Westerham, Tuntenhausen, Bruckmühl, Kolbermoor, Stephanskirchen und Rohrdorf. Die Beschilderung der Rad- und Wanderwege in den zehn ursprünglichen LAG-Gemeinden wurde bereits in der letzten Förderperiode vorgenommen.


Die einzigartige Sammlung im Blaahaus zur Industrie-geschichte der Region macht das Projekt zu etwas ganz besonderem: Das 1696 erbauter Arbeiter-Wohnhaus am Kieferbach wurde 300 Jahre später an den heutigen Standort transloziert und mit allerlei Raritäten zur Orts- und Regionalgeschichte ausgestattet.


Unter herausragender Bürgerbeteiligung erstellte die Wendelsteinbahn GmbH im vergangenen Jahr gemeinsam mit den Gemeinden Brannenburg, Bad Feilnbach, Fischbachau und Bayrischzell ein Konzept für die Themenwege auf den Wendelstein.


Im Dialog mit den beteiligten Kommunen untersucht die Stadt Rosenheim im Namen des Stadt-Umlandbereichs Rosenheim (SUR) den Bedarf an Radwegschnellverbindungen in der Region.


Logo der EU, Bayerisches Staatswappen, Logo der LEADER Förderperiode 2014-2020LAG Mangfalltal-Inntal Logo
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)